Manzanilla-Oliven: Was Sie wissen müssen

Manzanilla-Oliven: Was Sie wissen müssen

Wenn Sie schon einmal in Spanien waren und Tapas gegessen haben, werden Sie sich wahrscheinlich an kleine, knackige grüne Oliven mit einem sanften und delikaten Geschmack erinnern, die berühmten Manzanilla-Oliven, auch bekannt als Sevilla-Oliven. Hier erfahren, was Sie wissen müssen, wenn Sie Manzanilla-Oliven kaufen wollen.

Was sind Manzanilla-Oliven?

Es handelt sich um eine Olivensorte namens Olea europaea pomiformis mit einer festen und glatten Textur, die nach dem Kochen und Fermentieren eine grünlich-gelbe Farbe annimmt. Sie hat einen delikaten, milden Geschmack und ein sehr ausgewogenes Verhältnis von Fruchtfleisch zu Stein, was sie zu einer der am meisten geschätzten Tafeloliven der Welt macht. Sie werden wird hauptsächlich in Andalusien angebaut, speziell im Gebiet des Guadalquivir-Flusses, in Córdoba und Sevilla.

Manzanilla-Oliven mit Sardellengeschmack

Manzanilla-Oliven mit Sardellengeschmack sind eine der meistverkauften Sorten in Spanien und im Ausland. Diese Oliven sind ideal als Aperitif, da sie den milden Geschmack und die feste Textur der Manzanilla-Olive mit dem kräftigen Salz- und Umami-Geschmack der Sardelle kombinieren. Sie sind mit oder ohne Kern erhältlich.

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Manzanilla-Oliven?

Manzanilla-Oliven enthalten einen hohen Gehalt an Mineralien wie Natrium, Kalium, Eisen und Phosphor und sind aufgrund ihres Gehalts an Vitamin A, B und E ein hervorragendes Antioxidans. Oliven beugen auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, da sie eine Quelle für ungesättigte Fette sind, was sie zu einem fantastischen Regulator des schlechten Cholesterins im Körper macht.

Oche Aranda ist ein spanischer Koch, der in Malaga geboren wurde. Ausbildung in einigen der besten spanischen Restaurants wie El Cortijo im Hotel La Bobadilla (Granada) oder Los Girasoles in Alicante. Er hat auch mit Küchenchef Jean-Claude Bourgueil in seinem Restaurant 'Im Schiffchen' zusammengearbeitet und an der Sevilla Hospitality School unterrichtet. Nachdem er diese Erfahrung gesammelt hatte, entschloss er sich, in Wien ein eigenes Restaurant namens 'el Hans' zu eröffnen, in dem er einen Hut bekam.